- Aktuelle Nachrichten und Spielberichte -

03.10.2022

Verdienter Punktgewinn nach Tischtennis-Krimi in Bardüttingdorf

Erster Punktgewinn gelingt gegen Bardüttingdorf nach über 4 Stunden Spielzeit mit 8:8!

Mit einem leistungsgerechten Unentschieden (8:8) trennten sich am Samstagabend in der Sporthalle an der Werburger Strasse in Spenge die ostwestfälischen Kontrahenten TuS Bardüttingdorf und der TuS Bexterhagen.

Beide Teams schenkten sich nichts, und die Fans beider Mannschaften feuerten immer wieder ihre Spieler zu Topleistungen an. An dieser Stelle schon mal ein herzliches Dankeschön für die großartige Unterstützung.

Zu Beginn der Partie gab es erst einmal eine kurze Besprechung bezüglich der Doppelaufstellungen, hatte man doch in der Woche das ein oder andere ausprobiert. Letztendlich hatte das Taktikspielchen ein gutes Ende, denn mit 3 Punkten aus den Doppeln hatte man nicht unbedingt gerechnet. Wüstenbecker/Watermann hatten zu Beginn beim 3:0 Sieg keine Probleme gegen Köhne und Sigge, Meyer zu Wendischhoff/Reinhardt mussten dem Spitzendoppel der Gastgeber dann doch zum Sieg gratulieren. Postwendend machte das Duo Sauerland/Schäfer aber die 2:1 Führung mit ihrem 3:2 Erfolg gegen Bröker/Kirstein perfekt. Nun musste der TuS Bexterhagen in den Einzeln versuchen den knappen Vorsprung zu halten. Im oberen Paarkreuz hatten die Bardüttingdorfer mit Anne Sewöster und Robin Köhne ihre Spitzenakteure gut eingestellt, da gab es für Uli Watermann beim 0:3 keine Chance zu punkten. Bernd Wüstenbecker konnte da schon eher gegenhalten und schaffte es zumindest in den Entscheidungssatz, wo er dann knapp das Nachsehen hatte. Unsere bis dato starke Mitte musste nun versuchen, den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Thomas Reinhardt zeigte dann seine kämpferischen Qualitäten. Er gewann sein Spiel gegen Dennis Kirstein im fünften Satz mit 11:6. Ulrich Schäfer hatte in seinem Einzel gegen Rene Wolski dann kein Konzept, um den Aufschlag und Spin-Spezialisten zu gefährden, und musste mit 0:3 passen. Das untere Paarkreuz hatte es jetzt in der Hand, mit zwei Siegen wieder heranzukommen und in Führung zu gehen. Ein Matchball im fünften Satz konnte Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff gegen Sigge nicht zum Sieg verwerten, und auch Kim Sauerland hatte in seinem ersten Einzel Probleme die richtige Taktik zu finden.

Mit 3:6 ging man in die zweite Runde der Einzel, und die hatte es aus unserer Sicht in sich. Im Spitzenspiel des Abends sahen die Zuschauer dann eine kampfbetonte hochklassige Partie, in der Anne Sewöster und auch Uli Watermann an ihre Leistungsgrenze kamen. Im fünften Satz setzte sich dann die Routine von Uli Watermann durch, er besiegte Anne im fünften Satz mit 11:7. Am anderen Tisch führte Bernd Wüstenbecker bereits mit 2:0 gegen Robin Köhne der nie aufgab und es in den fünften Satz schaffte. Auch hier setzte sich die Routine und Abgeklärtheit von Wüstenbecker durch. Der Anschluss zum 5:6 war geschafft, und die Stimmung in der Halle wurde hitziger. Wie schon im ersten Einzel musste Thomas Reinhardt hart kämpfen, um den enorm sicheren Rene Wolski mit 3:1 niederzuringen. Damit bleibt er noch ungeschlagen in der Verbandsliga. Uli Schäfer war in seinem zweiten Einzel gegen Dennis Kirstein nur in den beiden ersten Sätzen ebenbürtig, und musste beim 0:3 die Stärke des Gegners neidlos anerkennen. Die Spannung wuchs mit zunehmender Spieldauer. Kim Sauerland und Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff mussten nun die Nerven behalten, um den Anschluss nicht zu verpassen. Kim Sauerland traf auf Sebastian Sigge und fand die richtige Taktik, um den Angreifer gekonnt mit seinen Noppen in Schach zu halten. Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff schaffte dann gegen Dominik Bröker den erhofften Einzelsieg leider nicht mehr. Somit führte Bardüttingdorf vor dem Schlussdoppel mit 8:7.

Für die Zuschauer sollte sich dann noch einmal der Besuch gelohnt haben, denn sowohl Sewöster/Wolski als auch Wüstenbecker/Watermann zeigten noch einmal ihr ganzes Können und begeisterten mit langen attraktiven Ballwechseln die Fans. Am Ende siegten Wüstenbecker/ Watermann verdient mit 3:1 Sätzen, und machten nach über 4 Stunden Spielzeit den Punktgewinn perfekt.

„Uli Watermann analysiert noch einmal das Spiel und zeigt sich sehr zufrieden mit dem Einsatz aller Akteure, die mit Kampfgeist und mannschaftlicher Geschlossenheit glänzten. Wenn wir weiter so gut spielen, haben wir echte Chancen die Klasse zu halten.

Das nächste Spiel ist am 22.10.2022 um 18.00 Uhr zu Hause gegen DJK BW Avenwedde 2. Bis dahin wünschen wir allen eine schöne Zeit und bleibt gesund.

25.09.2022

Verdienter Heimsieg gegen Petershagen

Das erfolgreiche Team des TuS Bexterhagen Joachim Meyer zu Wendischhoff, Kim Sauerland,Uli Watermann ,Bernd Wüstenbecker,Thomas Reinhardt,Uli Schäfer der heute pausierte und Jonas Korf

Im ersten Heimspiel der TT-Verbandsliga war der TuS Petershagen-Friedewalde der erwartet starke Gegner. Vor ca. 30 Zuschauern entwickelte sich ein hochklassiges Spiel mit tollen Ballwechseln auf beiden Seiten.

Zu Beginn der Partie sah es zunächst nicht so aus, als wenn man heute einen klaren Heimsieg einfahren könnte. Die neue Doppelformation Watermann/Korf sorgte zwar für den ersten Zähler. Aber Wüstenbecker/Sauerland mussten ihren Gegnern ebenso gratulieren wie Reinhardt/Meyer zu Wendischhoff, die eine 6:2 und 8:5 Führung im fünften Satz nicht zum Sieg nutzen konnten. Als dann auch noch Topspieler Jonas Korf gegen Andreas Schubert (die starke Nr.2 der Gäste) verlor, standen die Männer um Teammanager Bernd Wüstenbecker schon zu Beginn der Partie wieder vor größeren Problemen. Routinier Uli Watermann hatte dann bei seinem überzeugenden Auftritt gegen Mark Kevin Wohl (die Nummer 1 der Gäste) nicht nur die Zuschauer auf seiner Seite, sondern motivierte mit seinem 3:1 Sieg auch seine Mitspieler zu Höchstleistungen. Zwei Siege in der Mitte durch Bernd Wüstenbecker und Thomas Reinhardt brachten dann erstmals die Führung zum 4:3. Kim Sauerland hatte dann gegen die starke Nr.6 Jägel zwar nochmal das Nachsehen, aber dann rollte der Bexterhagen Express in vollem Tempo. Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff schaffte einen knappen, aber verdienten 3:2 Sieg gegen Lukas Hemmersbach, der mit seinen unorthodoxen Aufschlägen und einer überraschenden Vorhand überraschte.

Im zweiten Durchgang der Einzel hatten sich alle Spieler des TuS Bexterhagen nun richtig gut auf die Gegner eingestellt, und ließen nichts mehr anbrennen. Jonas Korf und Uli Watermann gewannen jeweils mit 3:0 ihre Spiele klar. Ebenso wie Bernd Wüstenbecker und Thomas Reinhardt der sich noch einmal mächtig strecken musste gegen Hemmersbach, um im 5.Satz knapp zu gewinnen.

Dieser Sieg ist ein ganz wichtiger, denn die Liga ist auch in diesem Jahr wieder voller überraschender Ergebnisse. Topfavorit Ochtrup verlor mit 2:9 gegen die SV Brackwede und spielte dort mit einer Rumpfmannschaft aus Spielern der dritten und vierten Mannschaft. Presseansprechpartner Uli Watermann ist sich sicher: „Wir lassen uns von solchen Ergebnissen natürlich nicht irritieren und verfolgen konsequent unser Ziel, die Klasse zu halten.“ Nach dem heutigen überzeugenden Sieg werden wir nächste Woche in Spenge gegen den TUS Bardüttingdorf Wallenbrück wieder eine ähnlich starke Leistung brauchen, um zu punkten.

Spielbeginn ist um 18.00 Uhr in der Sporthalle in Spenge, Ledeburstraße in 32139 Spenge.

Fans sind natürlich wie immer gerne gesehen und wir freuen uns drauf.

06.09.2022

Beim 4:9 ist der SV Greven eine Nummer zu groß

v.l.: Thomas Reinhardt, Uli Schäfer, Thomas Müller, Thibaud Arends, Bernd Wüstenbecker und Uli Watermann kurz vorm Saisonstart

Der TuS Bexterhagen musste am Sonntag morgen zur Saisoneröffnung ins Münsterland reisen. Mit strahlendem Sonnenschein aber nichts Zählbarem an Punkten im Gepäck trat man etwas frustriert die Heimreise an. Der Gegner aus Greven zeigte sich in allen Bereichen als die homogenere Mannschaft mit starken Doppeln und hochmotivierten Spielern in den Einzeln.

Zu Beginn der Partie verletzte sich Bernd Wüstenbecker noch leicht, so dass es eine Doppelumstellung gab. Mit jeweils 2:3 verloren Thomas Reinhardt/Uli Watermann sowie Thomas Müller/Uli Schäfer ihre Partien im fünften Satz denkbar knapp. Bernd Wüstenbecker/Thibaud Arends waren gegen das Spitzendoppel der Gastgeber chancenlos.

Um den Anschluss an die Grevener nicht zu verpassen, mussten jetzt schon Punkte in den Einzeln her. Und siehe da, Uli Watermann schaffte mit seinem 3:0 Sieg gegen Waterkamp den ersten Punktgewinn. Maximilian Haddick stellte aber den alten Abstand gleich mit einem 3:0 gegen Wüstenbecker für die Grevener wieder her. In der Mitte machte dann Thomas Reinhardt nach einem spannenden Spiel im fünften Satz den Sack zu und den zweiten Punkt im Einzel für die Bexterhäger perfekt. Uli Schäfer fand dann gegen den Grevener Mannschaftsführer Stefan Bothe keine richtige Taktik und musste beim 0:3 dem Gegner gratulieren. Thomas Müller spielte gegen Lakenbrink eine gute Partie und überzeugte beim 3:1 Sieg mit klugem Angriffsspiel. Thibaud Arends hatte dann gegen einen technisch perfekt spielenden Incegoz beim 0:3 keine Chance.

In der zweiten Einzelrunde gab es dann ein ähnliches Bild. Weder Bernd Wüstenbecker noch Uli Watermann konnten ihren Gegnern ernsthaft Paroli bieten. Beide mussten jeweils in klare Niederlagen einwilligen. Dann war es wieder Thomas Reinhardt, der‘ Man of the Match‘, der mit viel Geduld und taktischem Spielverständnis den Mannschaftsführer der Gastgeber Stefan Bothe im fünften Satz niederrang. Uli Schäfer hatte am heutigen Sonntag auch in seinem zweiten Einzel keine echte Siegchance und gratulierte seinem Gegner Sithamparanthan beim 1:3, was gleichzeitig den 9:4 Endstand für die Gastgeber aus Greven bedeutete.

Stefan Bothe betonte bei der Verabschiedung noch, dass der TuS Bexterhagen mit voller Mannschaft hier heute sicher den ein oder anderen Punkt mehr gemacht hätte.

Presseansprechpartner Uli Watermann: „Wir haben hier heute alles gegeben, aber mehr war einfach nicht drin. Und in 3 Wochen wollen wir mit voller Mannschaft dann zu Hause im Hexenkessel in Wülfer die ersten Verbandsligapunkte einfahren.“ Mit unseren Fans im Rücken sind wir da sehr zuversichtlich.

Mit besten Grüßen
Uli Watermann

03.09.2022

Pressegespräch vom 16. August bei unserem Sponsor der Volksbank Bad Salzuflen - TuS Bexterhagen will die Klasse halten -

Nach zuletzt erfolgreichen Ergebnissen bei den regionalen und nationalen Meisterschaften sieht der TuS der neuen Saison mit Zuversicht entgegen. Das erklärte Ziel des TuS ist der Klassenerhalt in der Tischtennis-Verbandsliga.

Ein kurzer Rückblick: In der Relegation zum Klassenerhalt konnte auch aufgrund des Neuzugangs Ulrich Schäfer verlustpunktfrei die Klasse gesichert werden.

Die Liga ist im kommenden Jahr besonders stark besetzt und verspricht spannende Spiele im Großraum Ostwestfalen und Münster. Vier Mannschaften aus dem Raum Münster kämpfen gegen sieben Gegner aus Ostwestfalen um die Plätze.

Arminia Ochtrup, erstmals in dieser Verbandsligastaffel vertreten, ist Topfavorit auf den Titel. Deren Spieler haben mit Abstand die meisten Punkte in der offiziellen Tischtennisrangliste, gefolgt von der SV Brackwede 2, die vor allen Dingen auf deren Noppenspieler Lückmann und Nagel vertrauen.

Der TTC Mennighüffen ist von der Papierform her die Nummer drei der Liga und haben mit Diamandi und Zhadzko zwei Topspieler im oberen und unteren Paarkreuz. Der Weißrusse Zhadzko ist vielen noch als Spitzenspieler in diversen ostwestfälischen Vereinen bekannt.

Position vier nimmt der TTC Münster ein, der als Absteiger aus der NRW Liga mit einem starken Team angreifen wird und eine ausgeglichene Mannschaft mit jungen Spielern präsentiert. Der TuS Bexterhagen folgt auf Platz fünf im Ranking und kann vor allem auf eine erfahrene Mannschaft zurückgreifen. Spitzenspieler ist der junge Jonas Korf danach folgt der wohl erfahrenste Spieler der Liga Uli Watermann und Bernd Wüstenbecker (aktueller Deutscher Seniorendoppelmeister) sowie die Linkshänder Thomas Reinhardt und Ulrich Schäfer. Komplettiert wird das Team durch den Noppenexperten Kim Sauerland und den Blockspieler Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff. Weiterhin wird der Kader in einigen Spielen auf Wojciech Kurowski und Arne Grüttner zurückgreifen können. Ganz wichtig wird die Frage sein, ob die eingespielten Doppel wie Thomas Reinhardt/Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff zuverlässige Punktesammler sein werden.

Der TuS Bardüttingdorf auf Position sechs im Ranking ist mit Anne Sewöster und Robin Köhne an der Spitze immer für eine Überraschung gut. Dahinter ist der SV Greven positioniert, der gegen den TuS in den letzten Jahren immer zuverlässig gepunktet hat und der Gegner zum Saisonauftakt sein wird.

Das obere Paarkreuz mit Haddick und Waterkamp ist hier das Aushängeschild des Teams. Um die Platze 8 bis 11 spielen vermutlich die Teams vom TuS Hiltrup, SV Spexard, DJK Avenwedde 2 und der TuS Petershagen-Friedewalde die im Ranking sehr eng beieinander liegen aber auch für jeden anderen Gegner eine Herausforderung sein werden.

Presseansprechpartner Uli Watermann der 1. Herren ist überzeugt: „Zwei Mannschaften steigen direkt ab, drei müssen in die Relegation. Aber wenn alle Mann an bei uns an Bord sind und wir von Verletzungen verschont bleiben, sollten wir die Klasse halten können. Wir freuen uns, unsere Fans in Wülfer zum ersten Heimspiel gegen den TuS Petershagen Friedewalde am 24.9.2022 um 18.00 Uhr begrüßen zu können.“

Auch in den Senioren-Wettbewerben werden viele Spieler des TuS sowohl im Einzel als auch im Doppel antreten. Viel verspricht sich der TuS davon, dass Watermann, Wüstenbecker, Schäfer und Meyer zu Wendischhoff gemeinsam in der Altersklasse 60 als Team antreten können.

Foto: Petra Kretschmer
(v.l.n.r.) Gastgeber Christian Keller von der Volksbank Bad Salzuflen, Presseansprechpartner Uli Watermann und Teammanager Bernd Wüstenbecker von der ersten TT-Mannschaft des TuS Bexterhagen

09.06.2022

Deutsche Meisterschaften der Senioren im Tischtennis

Bernd Wüstenbecker mit Ludger Ostendarp Deutscher Meister im Doppel

Am Pfingstwochenende fanden die Deutschen Tischtennis-Meisterschaften der Senioren in Völklingen statt. Diese starteten erstmals in zehn Altersklassen zwischen 39 und über 85 Jahren. Die für den Verbandsligisten TuS Bexterhagen aufschlagenden Uli Watermann (Altersklasse 60) und Bernd Wüstenbecker (Altersklasse 55) hatten sich hierfür qualifiziert.

Watermann konnte sich in der Vorrunde mit 2:1 Spielen durchsetzen. Ohne größere Probleme gewann er das Achtelfinale. Im Viertelfinale traf er auf den späteren Deutschen Meister Klaus Werz und verlor nur denkbar knapp in fünf Sätzen. Im Mixed erreichte er mit seiner Frau Karin Kruse das Achtelfinale und im Doppel mit Joachim Lübs das Viertelfinale.

Wüstenbecker konnte in der Vorrunde alle drei Spiele für sich entscheiden. Hierbei schlug er den an zwei gesetzten Regionalligaspieler Peter Beranek hauchdünn im fünften Satz. Im Achtelfinale konnte er gegen Guido Hehmann diese gute Leistung allerdings nicht bestätigen. Im Mixed erreichte er mit Birgit Matthies ebenfalls das Achtelfinale. Eine faustdicke Überraschung gelang im Doppel zusammen mit Ludger Ostendarp (FSV Fröndenberg). Beide hatten bis dato noch nie gemeinsam Doppel gespielt. Nach zwei Auftaktsiegen haben sie im Halbfinale das seit vielen Jahren eingespielte Doppel Beranek/Stark niedergerungen. Auch das Finale gegen die in Bayern spielenden Eckert/Danzer gewannen sie vielumjubelt - damit sind sie Deutscher Meister!

Mannschaftskollege Kim Sauerland kommentiert: „Insgesamt wirklich hervorragende Leistungen der beiden. Zusammen mit Uli Schäfer und Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff wird in der Altersklasse 60 der TuS Bexterhagen in der kommenden Saison sicherlich eine schlagkräftige Mannschaft stellen.“

Foto (Günter Münnemann): Ludger Ostendarp und Bernd Wüstenbecker bei der Siegerehrung
Foto (Günter Münnemann): Ludger Ostendarp und Bernd Wüstenbecker in Aktion
Foto (Günter Münnemann): Bernd Wüstenbecker beim Rückhandschlag
Foto (Günter Münnemann): Uli Watermann beim Vorhandschlag

10.05.2022

TuS Bexterhagen glänzt in der Relegation und bleibt TT-Verbandsligist

Nach langen Wochen akribischer Vorbereitung machte sich das Team des TuS Bexterhagen am Samstag auf die Reise ins Ruhrgebiet, um gegen die TTC Falken Rheinkamp und der MJK Herten im Abstiegskampf der TT Verbandsliga zu bestehen.

Recherchen hin oder her, es gab keinen großen Unterschied in der Spielstärke der Teams.

Der erste Gegner Falken Rheinkamp machte dem TuS auch zu Beginn der Partie das Leben schwer, denn in den Doppeln ging es hoch her. Erst nach hartem Kampf konnte der TuS mit 2:1 die Führung vor den Einzeln übernehmen. Wüstenbecker/Watermann siegten mit 3:0 klar gegen Bentin/Kasper, Korf/Schäfer mussten knapp im Entscheidungssatz gegen Mighali/Shakir die Segel streichen, während Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff und Thomas Reinhardt nach gutem Spiel mit 3:2 gegen Bas/Öz gewinnen konnten.

Das obere Paarkreuz mit Jonas Korf und Bernd Wüstenbecker teilte sich die Punkte. Jonas Korf gewann sicher mit 3:0 gegen Bentin, und Bernd Wüstenbecker musste mit 1:3 dem Spitzenspieler der Gäste Mighali gratulieren.

Die Mitte wollte da natürlich nachlegen, und konnte auch einen Punkt durch Uli Watermann einfahren. Er besiegte Shakji mit 3:1 Sätzen. Thomas Reinhardt musste Kaspar, einem starken Linkshänder, knapp mit 2:3 den Vortritt lassen. Eine ganz starke und souveräne Leistung dann vom unteren Paarkreuz, denn Neuzugang Ulrich Schäfer zeigte taktisch und spielerisch sein Können und gewann klar mit 3:0 gegen Öz. Kim Henning Sauerland zeigte ebenfalls wie gut er angreifen kann, und gewann sein Einzel mit 3:1 gegen Bas. Das war dann das 6:3, und die Hoffnungen auf einen Sieg im ersten Spiel stiegen. Das mitgereiste Bexterhäger Publikum war begeistert, und unterstützte das Team weiter vorbildlich.

Nun kam es zum Duell der beiden Spitzenspieler, und hier war wieder Jonas Korf der bessere Mann am Tisch, denn er gewann mit 3:1. Mannschaftskapitän Bernd Wüstenbecker gab sich nun auch keine Blöße mehr, und legte mit einem 3:1 Sieg gegen Bentin den Grundstein für zumindest einen Punkt zum 8:3-Zwischenstand. Uli Watermann hatte nun die Möglichkeit „den Sack zuzumachen“. Mit 3:1 machte er das gewohnt souverän, und die Freude über den 9:3 Sieg war groß beim Team und den Fans.

Das zweite Spiel gegen den Gastgeber aus Herten begann um 15.00 Uhr, der TuS konnte sich in der Wartezeit an den Köstlichkeiten der kulinarischen Abteilung laben.

Es lief alles nach Plan. Nun hieß es sich taktisch auf den neuen Gegner vorzubereiten, und der war stark. Mit über 30 Zuschauern hatten sie das Heimpublikum im Nacken.

Eine kurze Besprechung, wer denn jetzt in den Einzeln und Doppeln zum Einsatz komme, brachte interessante und vor allem durchdachte kluge Entscheidungen.

Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff spielte für Ulrich Schäfer die Einzel, und im Doppel spielte Schäfer an der Seite von Spitzenspieler Jonas Korf. Das sollte sich bereits zu Beginn der Partie auszahlen, denn der TuS Bexterhagen ging in den Doppeln mit 3:0 in Führung.

Diese Führung konnten dann die heimischen Spitzenspieler Becker und Homann gegen Korf und Wüstenbecker nach starken Partien verkürzen, und es stand nur noch 2:3.

Diese kritische Phase konnte aber den TuS am heutigen Tag nicht aus dem Konzept bringen. Thomas Reinhardt gewann mit 3:0 gegen Wannemüller ebenso klar wie Uli Watermann gegen Homann. Nun hatte das untere Paarkreuz die Aufgabe, die Führung weiter auszubauen. Kim Henning Sauerland konnte sein Spiel mit 3:1 gegen Czempiel gewinnen, während Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff seinem Gegner Sascha Ludwig beim 1:3 gratulieren musste.

Das obere Paarkreuz war nun wieder in der Pflicht noch einen „drauf zu legen“ wie man so schön sagt. Und siehe da, Jonas Korf sorgte mit seinem Sieg gegen Becker dreimal in der Verlängerung für den 7. Punkt, während Bernd Wüstenbecker auch sein zweites Einzel sehr knapp in fünf Sätzen gegen Homann verlor. Somit war es der Mitte vorbehalten, den möglichen Siegpunkt einzufahren. Unter dem Jubel der mitgereisten Fans taten das dann Uli Watermann und Thomas Reinhardt in souveräner Manier, auch wenn Uli Watermann für seinen 5-Satz-Sieg gegen Wannemüller etwas länger brauchte. Aber für die Galerie war es sicher nicht unspannend. Er lag bereits mit 0:2 in Sätzen und 1:6 hinten, um dann noch mit 3:2 zu gewinnen. Da war die Freude groß, und die Fans lagen sich in den Armen. Der Prosecco mundete den mitgereisten Damen sehr. Alles in allem ein Unternehmen „Nichtabstieg“, das gelungener nicht hätte inszeniert werden können. Hut ab vor dieser Leistung und ein ganz besonderer Dank an die kulinarische und medizinische Abteilung, die den einen oder anderen Krampf sicher aus dem Verkehr zog.

Wir freuen uns nun alle hoffentlich wieder auf eine ganze Saison Tischtennis mit dem Slogan „Go Home Corona“, und Tischtennis macht wieder Spaß.

Viele liebe Grüße an alle, die den TuS Bexterhagen in Sachen Tischtennis so toll unterstützt haben.

Das Team des TuS Bexterhagen bleibt Verbandsligist. Von links nach rechts: Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff,Kim Henning Sauerland,UlrichbWatermann,Bernd Wüstenbecker,Thomas Reinhardt,Ulrich Schäfer,Jonas Korf

24.04.2022

Licht und Schatten bei den Westdeutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften

Am letzten Wochenende fanden die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren in Geldern statt. Bexterhagen stellte dort eine Ü-50-Mannschaft in der Besetzung Bernd Wüstenbecker, Uli Watermann, Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff und Neuzugang Uli Schäfer. Dieses Jahr musste der TuS allerdings kurzfristig auf Uli Watermann verzichten.

Im ersten Gruppenspiel gegen den TTF Bad Honnef lief es nach Maß. Uli Schäfer gewann sein erstes Einzel im Trikot von Bexterhagen und Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff konnte einen klaren Rückstand noch in einen Sieg ummünzen, so dass das Spiel schnell mit 4:0 gewonnen wurde.

Gegen den TTC Lantenbach konnte Uli Schäfer das erste Einzel für sich entscheiden. Das war es aber schon an Erfolgen, denn Bernd Wüstenbecker brachte nach einer 2:0-Satzführung den mehrfachen russischen Meister Boris Rosenberg mit einer sehr starken Leistung an den Rand einer Niederlage – aber zu etwas Zählbarem reichte es doch nicht. Durch den Sieg gegen Honnef war das Halbfinale erreicht, wo der TTC Waldniel wartete. Gegen die Mannschaft um den ehemaligen chinesischen Erstligaspieler Guangjian Zhan gab es erwartungsmäßig nicht viel zu holen. Enttäuschend verlief danach das Spiel um die Bronzemedaille gegen den FC Junkersdorf. Bexterhagen konnte dort nicht an die bis dahin gezeigten, guten Leistungen anknüpfen. Das Doppel Schäfer/Wüstenbecker verwertete zwei Matchballe gegen Thomas Roßkopf (Bruder von Jörg Roßkopf)/Ansgar Schiffer nicht und lediglich Wüstenbecker sorgte mit einem Einzelsieg für etwas Ergebniskosmetik zum 1:4.

Das Endspiel um die Westdeutsche Meisterschaft entschied Lantenbach gegen Waldniel 4:3 für sich, auch weil hier Rosenberg in 3:1 Sätzen Zhan in einem hochklassigen Spiel niederrang.

„Gegen Ende der Veranstaltung ist uns wohl leider etwas die Luft ausgegangen. Im nächsten Jahr werden wir erneut versuchen die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft zu schaffen. Wir sehen da bessere Chancen für uns als dieses Jahr, weil unsere gesamte Mannschaft dann in der nicht ganz so spielstarken Ü60-Klasse starten darf.“ kommentiert Meyer zu Wendischhoff das Abschneiden des TuS.

Von links nach rechts: Bernd Wüstenbecker, Uli Schäfer, Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff
Von links nach rechts: Marc Grümer, Jörg Stöck, Uli Schäfer, Thomas Reckers, Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff, Boris Rosenberg, Bernd Wüstenbecker

15.04.2022

Bexterhagen muss in die Relegation, Westdeutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaften in Geldern

Coronabedingt wurde im westdeutschen Tischtennisverband auch dieses Jahr nur die Hinserie im Tischtennis gespielt. Sowohl die Verbandsligamannschaft des TuS Bexterhagen als auch die in der Bezirksliga aufschlagende Reserve konnten die Klasse nicht direkt halten und müssen in die Nachspielzeit.

So spielen fünf Liga-Neuntplatzierte in zwei Gruppen am 7. Mai in Herten um den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Aktuell ist bisher nur ein einziger Platz in der nächsten Verbandsligasaison verfügbar. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt allerdings, dass weitere Plätze durch die Zurückziehung von Mannschaften frei werden könnten. In ihrer Gruppe treten neben dem TuS der TTC Herten und der TTV Rheinkamp an. Von der Papierform her lässt sich kein klarer Favorit ausmachen. Das verspricht also spannende Spiele. Der Sieger dieser Dreiergruppe kann sich zwei Wochen später gegen den Sieger der anderen Zweiergruppe für die Verbandsliga im nächsten Jahr qualifizieren. Das Vorbereitungstraining läuft bereits auf Hochtouren. Teammanager Wüstenbecker: „Wir hoffen auf die Unterstützung von unseren mitreisenden Fans.“

Die zweite Mannschaft von Bexterhagen spielt am 9. Mai in eigener Halle gegen den TSV Schloß Neuhaus und die zweite Mannschaft vom TTC Enger. Die Neuhauser verfügen über einen sehr guten Spitzenspieler. Bexterhagen ist durch den Zugang des jungen Thibaud Arends vom SC Fichte Bielefeld deutlich gestärkt. Insofern wird hier ein knappes Ergebnis erwartet. Ob hingegen die Mannschaft aus Enger überhaupt antreten wird, erscheint angesichts der vielen, schon bekannten Abgänge aus der ersten Mannschaft fraglich, denn wahrscheinlich müssen in der Folgesaison Spieler aus der Reserve in die Erste aufrücken. Klar ist, dass ein Gruppensieg in jedem Fall für den Klassenerhalt reichen würde.

Außerdem finden am nächsten Wochenende in Geldern die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren statt. Bexterhagen stellt dort wie auch in den letzten Jahren eine spielstarke Mannschaft in der Ü50-Klasse. Neben Bernd Wüstenbecker und Uli Watermann, die kürzlich beide bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften auf dem Treppchen standen, schlagen Neuzugang Uli Schäfer und Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff auf. Die Konkurrenz ist stark, in der Gruppe warten der TTG Lantenbach und der TTF Bad Honnef. Meyer zu Wendischhoff kommentiert: „Gegen Honnef sind wir zwar favorisiert, Lantenbach wird allerdings deutlich schwieriger zu bezwingen sein. Mit dem 59-jährgen Boris Rosenberg ist ein Spieler in ihren Reihen, der aktuell noch zu den Top 150 Spielern in Deutschland zählt.“

Von links: Wojciech Kurowski, Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff, Thomas Reinhardt, Jonas Korf, Uli Watermann und Teammanager Bernd Wüstenbecker versuchen in der Relegation die Verbandsligaklasse zu halten. Nicht auf dem Bild sind Ulrich Schäfer und Kim-Henning-Sauerland.